false

Bilanzielle Implikationen der Ukraine-Krise

  • Silvan Loser, Partner KPMG, Head DPP Swiss Accounting
  • Frank Richter, Director KPMG, Head DPP IFRS 
Am 24. Februar 2022 haben russische Truppen mit dem Einmarsch in die Ukraine begonnen. Als Reaktion darauf sind von mehreren Ländern Wirtschaftssanktionen gegen Russland und Belarus verhängt worden. Darüber hinaus hat eine wachsende Zahl öffentlicher und privater Unternehmen auf freiwilliger Basis angekündigt, die Geschäftsaktivitäten mit Russland und Belarus aufzugeben oder einzuschränken.

Im Folgenden werden einige der zentralen Rechnungslegungsfragen mit Bezug auf IFRS, Swiss GAAP FER (FER) und Schweizer Obligationenrecht (OR) beantwortet.

 

Sind die Implikationen des Krieges und die damit verbundenen Ereignisse werterhellende («adjusting») oder wertbegründende («non-adjusting») Ereignisse?

IFRS, FER, OR: Für den Stichtag 31. Dezember 2021 handelt es sich bei den Auswirkungen der Ereignisse und Marktbedingungen aus dem Krieg auf den Abschluss in der Regel um werterhellende Ereignisse (mit Ausnahme der Unternehmensfortführung, siehe unten). Dies liegt daran, dass sich die wesentlichen negativen Veränderungen der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und des politisch-wirtschaftlichen Umfelds als direkte Folge von Ereignissen nach dem Bilanzstichtag entwickelt haben. Obwohl bestimmte Ereignisse vor dem 31. Dezember 2021 stattfanden (insbesondere die Tatsache, dass russische Truppen rund um die ukrainische Grenze mobilisiert wurden und zuvor bestimmte Sanktionen verhängt worden waren), war die Invasion der Ukraine ein spezifisches und definiertes Ereignis, das am 24. Februar 2022 stattfand, und die von der internationalen Gemeinschaft verhängten harten Sanktionen waren eine direkte Reaktion auf diese Invasion.

Welche Offenlegungen können erforderlich sein?

IFRS, FER, OR: Da die Auswirkungen des Krieges in der Ukraine und damit zusammenhängender Ereignisse im Allgemeinen als wertbegründende Ereignisse anzusehen sind, wirken sie sich nicht auf die zum 31. Dezember 2021 erfassten Beträge aus. Wenn die (potenziellen) finanziellen Auswirkungen im Jahr 2022 und darüber hinaus wesentlich sind, sind die Unternehmen verpflichtet, angemessene Offenlegungen zu machen. Diese Angaben umfassen die Art dieser Ereignisse oder Änderungen der Bedingungen nach dem Bilanzstichtag, einschliesslich einer Schätzung ihrer finanziellen Auswirkungen resp. einer Erklärung, dass eine solche Schätzung nicht vorgenommen werden kann.

Beispielsweise können die folgenden Ereignisse nach dem Bilanzstichtag zu einer Offenlegungspflicht im Jahresabschluss per 31. Dezember 2021 führen:

  • Auswirkungen auf das Personal und damit verbundene Unterstützungsinitiativen;
  • Erhebliche Betriebsunterbrechungen;
  • Wertminderungen auf finanziellen und nichtfinanziellen Vermögenswerten;
  • Volatilität/ungewöhnlich grosse Veränderungen der Preise von Aktien und Schuldinstrumenten, Rohstoffpreise, Wechselkurse und/oder Zinssätze nach dem 31. Dezember 2021; und
  • Ankündigung von Plänen für die Stilllegung oder die Veräusserung wichtiger Vermögenswerte.

Relevante Informationen können die entsprechenden Buchwerte, die Grösse der lokalen Geschäftsbereiche (z. B. Anzahl Mitarbeitende, Anteil am Gesamtumsatz/-gewinn der Gruppe) und die Abhängigkeit des Unternehmens von den jeweiligen Geschäftsbereichen oder -beziehungen umfassen.

Ist es möglich, bei der Erstellung des Jahresabschlusses 2021 aktuelle Informationen aus 2022 zu berücksichtigen?

IFRS, FER, OR: Nein, dies ist grundsätzlich nicht gestattet. Der Abschluss soll auf den Informationen beruhen, die zum Bilanzstichtag vernünftigerweise verfügbar waren. Daher können nur Informationen berücksichtigt werden, die Nachweise für die am Ende des Berichtszeitraums bestandenen Bedingungen erbringen.

Gilt das Konzept von werterhellenden vs. wertbegründenden Ereignissen auch für die Annahme der Unternehmensfortführung?

IFRS, FER, OR: Nein. Bei der Beurteilung der Fortführungsfähigkeit sind Ereignisse und Bedingungen nach dem Ende des Berichtszeitraums, d. h. dem 31. Dezember 2021, zu berücksichtigen. Das Management bezieht alle verfügbaren Informationen über die Zukunft unter Berücksichtigung der Ereignisse nach dem Bilanzstichtag und deren mögliche Auswirkungen in die Beurteilung ein. Zu diesen Überlegungen gehören unter anderem die aktuellen wirtschaftlichen Unsicherheiten und die Marktbedingungen, die durch die Folgen des Krieges in der Ukraine verschärft werden.

Was sind die Auswirkungen, wenn erhebliche Zweifel an der Fortführungsfähigkeit des Unternehmens bestehen?

IFRS, FER, OR: Im Abschluss des Unternehmens sind in solchen Fällen spezifische Offenlegungen notwendig. Der Detaillierungsgrad der Angaben hängt von den spezifischen Gegebenheiten ab, einschliesslich der Art und des Umfangs der Auswirkungen auf das Unternehmen. Unserer Ansicht nach sollte ein Unternehmen mindestens die folgenden Informationen offenlegen:

  • Einzelheiten zu Ereignissen oder Bedingungen, die erhebliche Zweifel an der Fähigkeit des Unternehmens zur Fortführung der Geschäftstätigkeit begründen sowie der Beurteilung ihrer Bedeutung durch das Management;
  • Pläne des Managements zur Minderung der Auswirkungen dieser Ereignisse oder Bedingungen;
  • Wichtige Ermessensentscheide, die das Management bei der Beurteilung der Unternehmensfortführung getroffen hat, einschliesslich der Feststellung, ob wesentliche Unsicherheiten bestehen; und
  • Eine ausdrückliche Aussage, dass eine wesentliche Unsicherheit besteht, die erhebliche Zweifel an der Fähigkeit des Unternehmens zur Fortführung der Geschäftstätigkeit aufwirft, und dass das Unternehmen daher möglicherweise nicht in der Lage sein wird, seine Vermögenswerte zu realisieren und seine Schulden im normalen Geschäftsverlauf zu erfüllen [nur IFRS: nicht anwendbar für sogenannte "Close Call"-Situationen].

Welches sind die Auswirkungen, wenn die Fortführungsfähigkeit des Unternehmens nicht mehr gegeben ist?

Wenn das Management nach Würdigung aller verfügbaren Nachweise zum Schluss kommt, dass es keine realistische Alternative zur Liquidation des Unternehmens oder zur Einstellung der Tätigkeit gibt, muss die Grundlage für die Erstellung des Abschlusses angepasst und angemessen erläutert werden.

  • IFRS: Dies erfordert die Anwendung der allgemeinen Bewertungs-, Erfassungs- und Ausweisvorschriften unter besonderer Berücksichtigung der Vorschriften für zur Veräusserung gehaltene Vermögenswerte, der Klassifizierung der Fremd- und Eigenkapitalinstrumente des Unternehmens, der Werthaltigkeitsprüfung sowie der Erfassung und Bewertung von Rückstellungen.
  • FER, OR: Dies erfordert die Verwendung von Liquidationswerten.

 

Ausführlichere Antworten und Informationen finden Sie hier (Download PDF): Accounting implications of the war in the Ukraine

Weitere spannende Blogbeiträge

Lockerung der MWST-Pflicht für Vereine

Der Bundesrat hat die Umsatzgrenze für die Mehrwertsteuerpflicht von nicht-gewinnstrebigen,...

Mehr

"Ehe für Alle" tritt am 1. Juli 2022 in Kraft

Gleichgeschlechtliche Paare können ab 1.7.2022 heiraten oder ihre eingetragene Partnerschaft in...

Mehr

KMU-Verwaltungsrat kompakt

Verwaltungsratsmandate sind spannend, persönlich und rechtlich aber auch eine Herausforderung....

Mehr